Home
Schule
Studium
Lehre
Berufsorientierungs-LehrerInnen
Beruf des Monats
Beruf des Monats
November 2019: VermessungstechnikerIn
Das Vermessungswesen ist ein sehr vielfältiger Aufgabenbereich, der sich mit der genauen Feststellung von Grundstücksgrenzen, Bauwerksmaßen, Straßenverläufen, Waldgrenzen usw. befasst. Du interessierst dich für das Erfassen von Geländeformationen und -gegebenheiten und möchtest dazu beitragen, beispielsweise Standorte von Bauwerken als Planungsgrundlage für die Flächenwidmung aufzuzeichnen? Dann wäre der Beruf VermessungstechnikerIn vielleicht etwas Passendes für dich.

 

Aufgaben und Tätigkeiten

Die meisten Arbeiten im Vermessungswesen erfolgen heute mit elektronischen Mess- und Aufnahmegeräten, welche die Messdaten automatisch speichern, sodass sie zur Erstellung von Plänen und Karten direkt auf einen Computer übertragen werden können. Wenn sie im Außendienst beschäftigt sind, erfassen die VermessungstechnikerInnen die Daten im Gelände. Mit den dafür erforderlichen Geräten (insbesondere digitalen Geräten und Präzisionsnivelliergeräten) nehmen VermessungstechnikerInnen Höhenmessungen vor. Sie messen Distanzen, Richtungen, Strecken und Bauwerke. Dafür verwenden sie Theodoliten und Distanzmessgeräte, die direkt, optisch und elektronisch funktionieren. Außerdem wenden sie für die Messungen codierte Methoden und das Globale Positionierungssystem (GPS) an. Ein Schwerpunkt der Arbeit von VermessungstechnikerInnen ist die Datenauswertung und Skizzenanfertigung. Auch erstellen sie Pläne sowohl in analoger als auch in digitaler Form, wobei die einschlägigen Vorschriften (Verordnungen, Normen usw.) beachtet werden müssen.

Anforderungen an diesen Beruf

Vermessungstätigkeiten werden im Außendienst, oft in schwierigem Gelände durchgeführt. Du benötigst eine dementsprechende körperliche Verfassung und auch Handgeschicklichkeit, da präzises Einstellen und Bedienen der Messgeräte erforderlich ist. Deine Fingerfertigkeiten sind auch beim Bedienen der Computertastatur für das Auswerten der Messdaten und beim Planzeichnen notwendig. Wichtig ist eine gute räumliche Vorstellungsfähigkeit für das Vermessen und Erfassen von Geländeformationen bzw. Bauwerken. Teamwork sollte dir ebenso liegen, denn bei Vermessungsarbeiten im Außendienst arbeitest du meist nicht alleine.

Beschäftigungsmöglichkeiten

VermessungstechnikerInnen arbeiten in Vermessungsbüros und Vermessungsämtern sowie in Unternehmen mit Vermessungsabteilungen. Sie finden auch in Verkehrsbetrieben, z.B. bei den Österreichischen Bundesbahnen, oder in Ingenieur- und Ziviltechnikbüros Beschäftigung.

Aktuelle Stellenangebote findest du im AMS eJob-Room, der online Stellenvermittlung des AMS.

Das durchschnittliche Einstiegsgehalt liegt ab EUR 1.630,- bis 2.400,- brutto lt. Kollektivvertrag.

Unser Tipp:

Bisher war die Ausbildung der VermessungstechnikerInnen lehrberufsähnlich aufgebaut (praktische Ausbildung im Betrieb in Kombination mit einer berufsschulähnlichen theoretischen Ausbildung), aber lediglich im Kollektivvertrag für die Angestellten der Architekten und Ingenieurkonsulenten geregelt. Vor einiger Zeit wurde diese Ausbildung als Lehrberuf mit einer 3 1/2-jährigen Lehrzeit eingerichtet.

Du hast Lust auf diesen oder einen ähnlichen Beruf bekommen und möchtest noch mehr Informationen haben?
Dann schau doch mal ins AMS Berufslexikon.

 

JOBfenster
Jobreporter/innen
Karrierekompass
Clevere Girls
Beruf des Monats