Home
Schule
Studium
Lehre
Berufsorientierungs-LehrerInnen
Beruf des Monats
Beruf des Monats
Februar 2019: Arzt/Ärztin für Allgemeinmedizin
AllgemeinmedizinerInnen sind oft die erste Anlaufstelle für Erkrankte, unabhängig von Alter, Geschlecht oder Art der Erkrankung. Die Früherkennung von Erkrankungen ist ein wichtiger Bereich von AllgemeinmedizinerInnen, ebenso sind sie in der Gesundheitsvorsorge und -förderung tätig.

Haupttätigkeiten:
Das Aufgabengebiet von Ärztinnen und Ärzten für Allgemeinmedizin umfasst den gesamten menschlichen Lebensbereich, die Krankheitserkennung, Krankenbehandlung sowie die Gesundheitsförderung. Die wesentlichen Aufgaben liegen daher in der patientenorientierten Erkennung und Behandlung jeder Art von Erkrankung, in der Vorsorge (z. B. Gesundheitsberatung, Impfschutz), in der Früherkennung von Krankheiten, in der ärztlichen Betreuung chronisch kranker und alter Menschen sowie in der Erkennung und Behandlung von Schäden im menschlichen Körper.

Ärztinnen und Ärzte für Allgemeinmedizin führen körperliche Untersuchungen durch. Dazu gehört unter anderem das Abhören, Blutdruckmessen sowie die Zuweisung zu Labortests sowie Röntgen- oder Ultraschalluntersuchungen. Aufgrund der Diagnose legen sie gemeinsam mit den PatientInnen vorbeugende und/oder therapeutische Maßnahmen fest. Falls nötig, überweisen sie PatientInnen zu FachärztInnen und anderen GesundheitsdiensteanbieterInnen (z.B. Psycho- oder PhysiotherapeutInnen). Manchmal ist die Zuweisung an Krankenhäuser, Ambulatorien oder anderen Gesundheitseinrichtungen notwendig. AllgemeinmedizinerInnen koordinieren zwischen verschiedenen Institutionen des Gesundheitswesens.

Beschäftigungsmöglichkeiten:
Nach dem Abschluss ihrer Ausbildung (umfasst das Medizinstudium und die 42 Monate dauernde praktische Ausbildung nach dem Studium) können ÄrztInnen für Allgemeinmedizin eine eigene Ordination (Arztpraxis) einrichten, sich mit KollegInnen zu einer Praxisgemeinschaft zusammenschließen oder ihren Beruf im Rahmen eines Dienstverhältnisses (z.B. in Krankenhäusern, Ambulatorien oder Kureinrichtungen) ausüben.

Arbeitsmarktsituation:
Die Nachfrage nach ÄrztInnen der Humanmedizin ist hoch. Vor allem in ländlichen Gegenden besteht teilweise ein Mangel an AllgemeinmedizinerInnen (HausärztInnen), der vor allem durch anstehende Pensionierungen verschärft wird. Der Zugang zu Kassenverträgen ist regionsabhängig unterschiedlich: Im städtischen Raum werden zwar mehr Kassenstellen ausgeschrieben, allerdings besteht erheblich stärkere Konkurrenz als im ländlichen Raum (LandärztInnen), wo nicht selten ein Mangel an BewerberInnen herrscht. Die Wartezeit bei der Vergabe von Kassenverträgen ist nicht unerheblich. Die Verträge werden nach ausgeschriebenen Planstellen der Reihe nach vergeben. Dabei kommt ein Punktesystem zum Tragen, das neben der Reihung (Wartezeit) beispielsweise auch Berufserfahrung und fachliche Qualifikation berücksichtigt. Seit Jahren ist bei ÄrztInnen allerdings ein kontinuierlicher Beschäftigungsanstieg zu beobachten.

Einkommen:
Durchschnittliches Einstiegsgehalt (für angestellte Ärztinnen / Ärzte): von 2.730,-- bis 3.930,-- Euro brutto pro Monat.

Arbeitsumfeld:
Arbeit unter Zeitdruck, hohe psychische Belastung, Infektionsgefahr, Personalverantwortung, ständiger Kontakt zu PatientInnen, Wochenenddienst, Arbeit mit kranken und behinderten Menschen.

Fachliche und persönliche Anforderungen:

An Fachqualifikationen benötigst du für diesen Beruf beispielsweise folgendes: Wissen um medizinische Fachsprache, berufsspezifische Rechtsgrundlagen und Gesundheitsförderung, Health Care Management, diagnostische Fertigkeiten (insbesondere: Basisdiagnostik), Erste Hilfe (Lagerung von Verletzten, Setzen von Wiederbelebungsmaßnahmen, Wundversorgung), Kenntnisse in medizinischen Informations- und Dokumentationssystemen, insbesondere: ELGA - Elektronische Gesundheitsakte, medizinische Dokumentation, Ordinationssoftware (Praxissoftware). Auch medizinisches Fachwissen, insbesondere in der Allgemeinmedizin mit medizinischer Beratung ist neben der Untersuchung von PatientInnen, u.a. auch anhand spezieller medizinischer Therapiemethoden (z.B. Schmerztherapie) inkl. Pharmazeutik-Kenntnisse notwendig.

An persönlichen Anforderungen benötigst du Verantwortungsbewusstsein, Diskretion & Vertrauenswürdigkeit, hohes Einfühlungsvermögen, Kontakt- und Kommunikationsfähigkeit, Beobachtungsgabe, guter Tastsinn, Lernbereitschaft (insbesondere Bereitschaft zu laufender Weiterbildung) als auch die Fähigkeit zum selbstständigen Arbeiten.

Ausbildung:
Erster Schritt der Ausbildung zur Ärztin / zum Arzt ist das Medizinstudium an einer Universität. Für die Zulassung zum Studium der Humanmedizin ist ein Aufnahmeverfahren mit Aufnahmetest zu durchlaufen. Während der Ausbildung an der Universität ist das sogenannte Klinisch Praktische Jahr (KPJ) zu absolvieren. Das KPJ findet im 6. Studienjahr statt und umfasst eine praktische Ausbildung von 48 Wochen (35 Wochenstunden), die im Spital absolviert werden.

Um den Beruf als Ärztin / Arzt für Allgemeinmedizin selbstständig bzw. eigenverantwortlich ausüben zu dürfen, ist eine praktische Ausbildung Voraussetzung:
Mit 1. Juni 2015 ist die neue Ärzte-Ausbildungsordnung in Kraft getreten. Die Ausbildung zum Arzt für Allgemeinmedizin beträgt insgesamt mindestens 42 Monate und die Prüfung in Allgemeinmedizin ist erfolgreich zu absolvieren. Die Basisausbildung umfasst 9 Monate im Spital. Danach folgen 27 Monate Spitalsturnus, währenddessen verschiedene Fächer (z.B. Innere Medizin, Kinder- und Jugendheilkunde etc.) zu durchlaufen sind. 12 Monate dieses Turnus können auch in einer Lehr(gruppen)praxis absolviert werden. Dann folgt eine verpflichtende Lehrpraxis bei einem Arzt für Allgemeinmedizin.

Weiterbildung:
Die Verpflichtung zur Fortbildung ist im Ärztegesetz verankert. Die Österreichische Ärztekammer (ÖÄK) bietet zahlreiche Fortbildungsmöglichkeiten für ÄrztInnen in Form von Diplomen, Zertifikaten und CPD's (continuing professional development). Außerdem besteht z.B. auch die Möglichkeit der Weiterbildung in Form von Universitäts- und Hochschullehrgängen, wie beispielsweise International Health Care Management, Interdisziplinäre Schmerzmedizin, Pflegemanagement, Public Health, Toxikologie, Traditionelle Chinesische Medizin etc. Zudem bilden sich ÄrztInnen auch durch den Besuch von Symposien und Fachtagungen sowie durch das Studium von Literatur und Fachzeitschriften weiter.

Du hast Lust auf diesen Beruf bekommen und möchtest einen Einblick in die praktische Ausbildung von Ärztinnen und Ärzten für Allgemeinmedizin erhalten? Dann schau’ dir dieses Video an.

Wichtige Informationen zu diesem Beruf bietet auch die Österreichische Ärztekammer oder beispielsweise die Plattform nextdoc.

Hast du noch Fragen oder interessierst du dich für einen anderen Beruf?
Dann schau einfach in das AMS-Berufslexikon.

 

JOBfenster
Jobreporter/innen
Karrierekompass
Clevere Girls
Beruf des Monats